Bau- und Umweltingenieurwesen

Abschluss: 
Master
Abschluss Master: 
Master of Engineering (M.Eng.)
Mastertyp: 
weiterbildend
Regelstudienzeit: 
3 Semester
Startsemester: 
Winter- und Sommersemester
Studienform: 
Vollzeitstudium
Fachbereich: 
Ingenieurwissenschaften
Sachgebiet: 
Bauingenieurwesen
Zulassungsmodus: 
keine Zulassungsbeschränkung

NC-Werte

SemesterNoteWSWSNote
WS 2014/15

Weitere Informationen zum Studiengang

Akkreditierung: 
k.A.
Relevanz Lehramt: 
nein
Hauptunterrichtssprache: 
Deutsch
Besonderheiten: 
Auslandssemester
ohne Studienbeiträge
Zielgruppe: 

Bachelorabsolventen. Bevorzugt im Themengebiet Bauingenieurwesen sowie Umweltingenieurwesen.

Zulassungsvoraussetzung: 
Anmerkung zum Studienbeitrag: 

Es

Weitere Informationen

Bauingenieure planen und errichten unter anderem Wohn- und Geschäftshäuser, Straßen, Brücken, Gleisanlagen und Tunnel. Umweltingenieure entwickeln zum Beispiel Anlagen zur Abwasserreinigung und Abwasserableitung, zur ökologischen Wasserbewirtschaftung, zum Recycling und zur Verwertung, erstellen effiziente und ökologische Energiekonzepte und setzen entsprechende Anlagen in Gebäuden und Bauwerken um und sie sind bei Umweltverträglichkeitsprüfungen eingeschaltet.

Beide Ingenieurdisziplinen arbeiten in der Praxis Hand in Hand. Beim Bauen hat der technische Fortschritt, besonders im Hinblick auf den Klima- und Umweltschutz, das Arbeitsfeld erheblich erweitert, so dass der Umweltschutz stets ein wichtiger Aspekt bei der Planung ist.

Ziel des Masterstudiums ist die Befähigung zur selbstständigen, kreativen und verantwortli­chen Anwendung vertiefter wissenschaftlicher und interdisziplinärer Kenntnisse, Fertigkeiten und Methoden auf dem Gebiet des Bau- und Umweltingenieurwesens. Absolventinnen und Absolventen sollen in der Lage sein, anspruchsvolle Ingenieurtätigkeiten in der Planung, Konstruktion und Ausführung von Projekten des Bau- und Umweltingenieurwesens eigenverantwortlich auszuüben.

Sie verfügen dazu über ein breites und fundiertes mathematisch-naturwissenschaftliches Grundlagenwissen und sind befähigt auch komplexe, fachübergreifende Aufgabenstellungen rasch einer fachgerechten Lösung zuzuführen. In den Bereichen ihrer vertieften Fachkompetenz können ihnen auch schwierige Tätigkeiten ohne längere Einarbeitungszeit verantwortlich übertragen werden.

Mögliche Tätigkeitsfelder der Absolventinnen und Absolventen sind Ingenieur- und Planungsbüros, staatliche und kommunale Verwaltungen, Industrie- und Handelsunternehmen (insbesondere aus der Bau-, Umwelt-, Energie-, Wasser-, und Wohnungswirtschaft) sowie Hochschulen und Forschungseinrichtungen.