Corona macht privates Wohnangebot flexibler

Text/Quelle: Uninest / Dr. Ladendorf. Foto: Uninest Dresden/ Maria Andreya.

Wann geht das Semester nun los? Unterliege ich vielleicht Quarantäne-Vorschriften? Jede Menge Unwägbarkeiten bei der Wohnungssuche. Ein privater Anbieter für Studentenunterkünfte reagiert jetzt mit einem Flexi-Angebot. Andere werden sicher folgen. Wenn du im privaten Bereich suchst, mache dich kundig!

Die Auswirkungen des Corona-Virus berühren weltweit auch das studentische Leben: Präsenzveranstaltungen werden abgesagt oder Semesterstarts verschoben. Studierende müssen sich auf immer neue Situationen einstellen, umso mehr, wenn der Umzug in eine neue Stadt bevorsteht. Ab wann soll man das Zimmer oder Apartment mieten? Studierende aus dem Ausland fragen sich zudem, wie dann gerade die Einreise- und Visaregelungen aussehen werden. In den Locations von Uninest Germany in Dresden, Hamburg, Münster und Darmstadt weiß man um dieses Problem. Der Anbieter für private Studentenunterkünfte hat darauf mit dem Angebot „Flexi Pay – Flexi Stay“ reagiert. 

Für alle Uninest Residences gilt ab vom 1. Oktober bis 31. Dezember 2020: „Flexi Stay – Flexi Pay“. Das bedeutet, dass Studierende ihr Apartement genau dann beziehen können, wenn sie es benötigen. Hat ein Studierender beispielsweise ab Oktober gebucht, kann aber aus Covid-19-bedingten Gründen erst später einziehen, zahlt er die Mietgebühren erst ab seinem Einzug. Gründe können zum Beispiel der verschobene Start von Präsenzveranstaltungen sein oder ein gecancelter Einreiseflug.

„Die Auswirkungen der Pandemie bedeuten für die studentischen Bewohner zusätzliche Herausforderungen. Uninest will helfen. Das fängt bei Hygienevorschriften in den Residences an und hört bei der Flexibilität der Apartementbuchung auf“, erklärt Area Residence Manager Moritz Brandt. „Zudem haben wir einige Bewohner, die einen weiten Weg nach Deutschland auf sich nehmen. Da kann es in der aktuellen Zeit vorkommen, dass sie länger auf ihr Visum warten müssen oder die Ein- und Ausreisebestimmungen sich ändern. In einem gemeinsamen Gespräch können wir dann den Vertrag anpassen oder stornieren, ganz ohne Extrakosten!“

Flexibel zeigt sich Uninest auch, wenn Studierende gezwungen sein sollten, sich nach Einreise unverzüglich für zwei Wochen in Quarantäne zu begeben. In dieser Zeit verzichtet Uninest auf die Miete. „Unser oberster Anspruch ist die Sicherheit und das Wohlbefinden der Studierenden“, so Brandt. „Wir möchten bei Uninest nicht Teil des Problems, sondern Teil der Lösung sein.

Dies könnte dich auch interessieren:

Tipps für die Wohnungssuche

Zwischenlösung: Wohnen bis zum Abriss

Neu in Stadt und Studium