Richtig lernen mit Ü50

Text/Quelle: Pia Schrell/ studi-info.de. Foto: Modelfoto: Colourbox.de

Auch das Lernen will gelernt sein. Gerade für Ü50-Studenten sind effiziente Lerntechniken wichtig. Wir geben Tipps.

„Ich denke, dass man sich als älterer Studierender mit dem Thema Lernen und Lernstrategien noch einmal neu befassen sollte“, sagt Dr. Sabine Penth. Sie ist an der Universität des Saarlandes gemeinsam mit ihren Kollegen für Gasthörer und Seniorenstudierende zuständig und arbeitet beim Zentrum für lebenslanges Lernen.

Seniorenstudierende müssen sich mit dem Thema Lernen neu befassen
Dort gibt es genau für Themen wie ein erfolgreiches Lernen im Alter spezielle Kurse, die von Dozenten begleitet werden. „Ich denke, dass man im Alter ein anderes Raster hat, auf das man zurückgreifen und an das man neues Wissen andocken kann“, sagt Dr. Penth. Als junger Mensch müsse man schließlich noch alles von der Pike an lernen, während man als älterer Mensch mehr Wissen aus den bisherigen Erfahrungen miteinander verknüpfen könne. Dies könne durchaus ein Vorteil sein. Dann dauert es laut Expertin auch nicht lange und die ersten Hemmungen bauen sich ab, denn die Studierenden merken: „Ich verstehe es doch!“

So könnten deine ersten Schritte beim Studium im Alter aussehen:

  • Setze dich in Vorlesungen hinein und verschaffe dir ein Grundlagenwissen. So fällt dir das Lernen und Verknüpfen des neuen Wissens später leichter.

  • Frage dich: Wie lerne ich am besten? Beschäftige dich dazu mit Lerntechniken und –strategien. Besuche ggf. entsprechende Kurse.

  • Du musst keine Angst haben, dass du es nicht schaffst. Versuche es einfach!

Während sich viele der Ü50 Studierenden mit einer Gasthörerschaft befassen und verschiedene Seminare und Vorlesungen besuchen, die sie interessieren, gibt es auch die Möglichkeit eines regulären Studiums. Der Unterschied: Für eine Gasthörerschaft braucht es meist keine Hochschulzugangsberechtigung – gleichzeitig kann aber auch kein Abschluss erworben werden, der für eine Erwerbstätigkeit notwendig wäre. Bachelor, Master und Co. gibt es nur, wenn ein ordentliches Studium absolviert wird und du dich regulär einschreibst.

Dies könnte dich auch interessieren:

Lerntipps für Studenten

Wenn das Smartphone klingelt