Die 3 Modelle des Seniorenstudiums

Nicht nur just for fun. Seniorstudenten können auch einen Abschluss machen. Text/Quelle: Pia Schrell / STUDI-Info. Foto: Modelfoto:Colourbox.de

Lieber interessierter Leser,
vorab möchten wir dich informieren, dass wir uns auf unserem Portal duzen. Bitte wundere dich deshalb nicht über die vielleicht ungewohnte Anrede. Nimm sie vielleicht als Vorgeschmack auf den künftigen Unialltag. Viel Spaß beim Lesen und viel Erfolg beim eventuellen Studium wünscht dir STUDI-Info.

Diese 3 Möglichkeiten hast du, um an einer Uni ein Seniorenstudium zu starten:

  • Die Gasthörerschaft als eine Form des Seniorenstudiums

Der Gasthörerstatus ist die meist gewählte Form des Seniorenstudiums. Du kannst Vorlesungen (häufig geisteswissenschaftliche Fächer wie Philosophie, Kunstgeschichte, Theologie, Germanistik oder Archäologie) besuchen und dein Wissen erweitern. So lange genug Plätze vorhanden sind, kein Problem!

Berufsqualifizierende Abschlüsse wie Bachelor, Master oder eine Promotion sind dabei allerdings nicht das Ziel. Mit einem Gaststatus nimmst du in der Regel an keinen Prüfungen teil, vielmehr steht der reine Wissenserwerb im Vordergrund und du kannst fächerübergreifend überlegen, was dich schon immer interessiert hat.

Im Vorlesungsverzeichnis deiner Wunschhochschule findest du Hinweise, welche Vorlesungen für alle offen sind. Du stellst dir dann deinen ganz eigenen Vorlesungsmix zusammen.

Das Zertifikatsstudium

Diese besondere Form des Studiums für Senioren und Gasthörer wird laut des Akademischen Vereins der Senioren (AVDS) an elf Universitäten in Deutschland angeboten. Dort kann zwar auch kein berufsqualifizierender Abschluss erlangt werden, aber durch das Abschlusszertifikat bekommst du eine Anerkennung für das erworbene Wissen, da es in der Regel mit bestimmten Leistungen wie Hausarbeiten, Klausuren oder Abschlussarbeiten gekoppelt ist.  Weitere Infos findest du hier. Der Vorteil eines Zertifikatsstudiums: Es ist strukturierter und du hast in der Regel eine feste Studierendengruppe, die du regelmäßig triffst.

  •  Vollzeitstudium

Hast du das Abitur oder einen gleichwertigen Abschluss? Dann kannst du auch mit Ü 50 noch ein Bachelor- oder Master-Studium starten. Du solltest dich allerdings vorab mit den Vorgaben der jeweiligen Uni vertraut machen und der Gesetzgebung des Bundeslandes, in dem du als Student durchstarten möchtest. „Wenn man älter als 55 Jahre ist, hat man in NRW beispielsweise nur ein Anrecht auf einen Studienplatz, wenn kein jüngerer Student Interesse an diesem Platz hat“, erklärt Dr. Veronika Jüttemann, .die an der Westfälischen Wilhelms-Universität für das Studium im Alter zuständig ist.

Eine Teilnahme an einem Losverfahren sei dann aber trotzdem möglich. Bei Aufbaustudiengängen wie einer Promotion spielt das Alter in der Regel keine Rolle. Auskunft dazu können auch die Studierendensekretariate der Wunschuni erteilen.

Dies könnte dich auch interessieren:

Studium im Alter

Das sollten Ü-50 Studenten wissen

Richtig lernen mit Ü50

HPI: Kostenlose Onlinekurse (Datensicherheit, Internet etc.)