Advertorial

Sporteignungsprüfung wird oft zur Zitterpartie

Text/Quelle: André Fischer / Westfälische Nachrichten vom 5.4.2018
Bild: Modelfoto: Colourbox.de

Sporteignungsprüfung wird oft zur Zitterpartie

"Durchgefallen" - die Eignungsprüfung für angehende Sport-Studenten ist eine große Hürde.  Besonders beim Turnen stoßen viele an ihre Grenzen. In Münster gibt es jetzt spezielle Vorbereitungskurse.

Die Anmeldezahlen sind gigantisch. Die Durchfallquote ist es nicht minder. Wer an der Uni Sport studieren will, muss durch die harten Mühlen der Eignungsprüfung. Da wird die Kür am Reck zur Zitterpartie, der 3000-Meter-Zeitlauf zur körperlichen Qual. Der Sporthochschule in Köln haftet seit jeher ein berüchtigter Ruf an: Mehr als 50 Prozent der willigen Studenten fallen durch die Leistungsüberprüfung und müssen sich von ihrem Traum (vorerst) verabschieden. Inzwischen hat diese alarmierende Quote auch in Münster Einzug gehalten. Das Tragische: Hinter all den Zahlen spielen sich mitunter menschliche Schicksale ab, weil Zukunftspläne schlicht binnen weniger Stunden zerstört werden.

Ein Drama in sieben Akten
Leichtathletik, Turnen, Schwimmen, Fußball, Handball, Volleyball, Basketball – das sind jene Sportarten, die am 13. Juni 2018 wieder über Wohl und Wehe entscheiden. Während das Gros der jungen Universitäts-Anwärter bei den Spielsportarten in der Regel wenig Probleme hat, stellt der individuelle Teil der Prüfung die Studis vor die wohl größte Hürde.

"Das kann man trainieren"
Kann ich als Mann die 7,25 Kilogramm schwere Stahlkugel mal eben locker und flockig auf die geforderten 7,90 Meter stoßen? Schaffe ich es, 25 Meter ohne Luft zu holen am Stück zu tauchen? „Ja, wenn man gut vorbereitet ist. Das kann man trainieren“, sagt Nicolas Arlinghaus. Der 29-Jährige ist Pädagoge an einer Gesamtschule und spricht aus Erfahrung. Er hat selbst in Münster Sport studiert und sich dem Test einst unterworfen. Und er sagt: „Beim Turnen stoßen die meisten an ihre Grenzen.“

"Beim Turnen stoßen die meisten an ihre Grenzen"
Kleine Kostprobe? „Aufschwingen in den Handstand gegen die Wand, beidbeiniges Rückschwingen zur Hockstellung, Rolle rückwärts mit deutlicher Streckung der Arme, Strecksprung mit halber Drehung, Rolle vorwärts mit deutlichem Strecken der Beine im Abdruck, Strecksprung, Rad mit einer Vierteldrehung in die Bewegungsrichtung (aus dem Anlauf oder Angehen)“ – allein die Bodenkür lässt jeden in einem Teamsport Verwurzelten weiche Knie bekommen. Vom Furcht einflößenden Reck ganz zu schweigen. Aufschwünge, Umschwünge, Unterschwünge, da steigt der Stresspegel schon im Vorfeld ins Unermessliche. Wen wundert’s, dass sich allerspätestens hier die Spreu vom Weizen trennt. Turnen ohne Hilfe zu erlernen oder zu üben – für Arlinghaus fast unmöglich. „Viele Durchtrainierte überschätzen sich immer wieder – und dann gibt es das böse Erwachen.“

TG Münster bietet Vorbereitungskurse
Um das zu verhindern, bietet die TG Münster ab dem 7. April einen Kurs in der Uni-Halle am Horstmarer Landweg an. Der soll die Teilnehmer speziell im Hinblick auf den Turnteil des Eignungstests für die Aufnahme an der Uni vorbereiten. Im Verlauf von zehn Einheiten werden die Inhalte Boden, Reck, Sprung methodisch aufgebaut und vermittelt. „Das Interesse ist gewaltig“, freut sich Arlinghaus, selbst Trainer bei der heimischen Turngemeinde und Obmann Turnen im Hochschulsport. Stand jetzt kommen drei Kurse mit je 25 Anwärtern zustande. „Wir wollen alle durch die Prüfung kriegen, das ist unser Anspruch“, sagt Arlinghaus, dem die 3000 Meter einst am meisten zu schaffen machten. „Das war eine reine Fleißgeschichte.“ Aber: Er packte es und füllte seinen Traum mit Leben.

 

Dies könnte dich auch interessieren:

Tipps zur Vorbereitung auf die Sporteignungsprüfung