Advertorial

Teuer, aber kein NC: Medizin an der privaten Uni

Autor/Quelle: Anke Beimdiek / STUDI-Info Sommersemester 2018

Foto: Modelfoto: Colourbox.de

Teuer aber kein  NC: Medizin an der privaten Uni

Der hohe NC für das Medizinstudium treibt so manchen zur Verzweiflung. Es gibt aber private deutsche Hochschulen, bei denen der Abi-Schnitt keinewichtige Rolle spielt – zum Beispiel die UniWitten/Herdecke. Bewerben musst du dich mit Motivationsschreiben, Zeugnissen und Lebenslauf. Alle Kandidaten müssen ein sechsmonatiges Pflegepraktikumvorweisen. Wer in die letzte Runde kommt, wird zum Auswahltag eingeladen.

Ähnlich verfährt die Medizinische Hochschule Brandenburg. Mit deinemMotivationsschreiben, einem Text zu einem aktuellen Thema, Zeugnissen und Lebenslauf kannst du dich auch hier für den Auswahltag qualifizieren.

Hohe Studiengebühren
Aber Achtung: An beiden Hochschulen erwarten dich hohe Studiengebühren. In Witten werden für Sofortzahler für das komplette Studium 51 780 Euro fällig, in Brandenburg sind es 115 000 Euro.

Kooperationen im Ausland
In Deutschland gibt es zudem Unis mit staatenübergreifenden Modellen der Ärzteausbildung. Dazu gehören die Kooperationen zwischen Budapest und Hamburg, Kassel und Southampton, Nürnberg und Salzburg sowie Pésc (Ungarn) und Bielefeld. Das Medizinstudium und der Abschluss finden unter dem Dach der ausländischen Uni und den Rechtsbedingungen dieses Landes statt. Auch hier werden Studiengebühren fällig.