Advertorial

Wie Sissy zu ihrem Stipendium kam

Text / Quelle:  Pia Schrell / STUDI-Info WS 2017/18
Foto (Mädchen mit Brille): Modelfoto: Colourbox.de
Foto (Sissy): Pia Schrell / STUDI-Info WS 2017/18

Nach Ausbildung und Berufspraxis ein Stipendium für´s Studium erhalten? Geht das? Sissy hat sich erfolgreich beworben. STUD-Info erzählt wie....

Auf dem Weg zu ihrem Stipendium musste Franziska einige Fragen beantworten: Wie gehen Sie mit Rückschlägen um? Engagieren Sie sich ehrenamtlich? Eine Stiftung finanziert ihr Studium jetzt mit 815 Euro monatlich.

„Ich und ein Stipendium, das klappt bestimmt nicht“, erinnert sich Franziska, die von ihren Freunden Sissy genannt wird. Doch sie schickte die ausgefüllte Online-Bewerbung trotzdem ab und ihre Mühen sollten sich  bezahlt machen: Denn kurze Zeit später folgte die Einladung zu einem persönlichen Interview in Stuttgart. „Das Gespräch fand in einem Hotel statt“, erinnert sich die 29-Jährige. Nervosität kroch in ihr hoch, als sie die Empfangshalle betrat. „Ich war total aufgeregt“, sagt Sissy und lächelt. Aber alle seien sehr nett gewesen. „Es wurden auch keine fiesen Wissensfragen gestellt.“ Es sei mehr um die eigene Person und die Motivation für das Studium gegangen.


Franziska (Sissy) 29 studiert Gesund-
heitswissenschaften in Osnabrück.
Obwohl sie schon eine Ausbildung
absolviert und gearbeitet hat, finanziert
sie das Studium über ein Stipendium.

 

815 Euro monatlich
Und Franziska hat es geschafft: Sie ist stolz, glücklich und erleichtert. Denn nun hat sie keinen finanziellen Druck mehr, der ihr das Studium ganz schön erschwert hätte. „Meine Eltern können mich nicht unterstützen, aber zum Glück hat es mit dem Stipendium geklappt.“ 815 Euro erhält sie nun monatlich. Geld, das ihr das Studieren der Gesundheitswissenschaften in Osnabrück einfacher macht und sie gleichzeitig zu guten Leistungen anspornt.

 Ausbildung vorausgesetzt
Dabei hatte die 29-Jährige das Aufstiegsstipendium der Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung (SBB), das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird, zunächst gar nicht auf dem Schirm. Doch nach ihrer Ausbildung zur Sozialversicherungsfachangestellten wollte sie unbedingt noch studieren.

„Da war das Stipendium eine tolle Möglichkeit“, erinnert sie sich. Denn anders als viele andere Förderungen richtet es sich an Studieninteressierte, die nach ihrer Ausbildung noch ein Studium aufnehmen wollen. Voraussetzung: „Man muss mindestens zwei Jahre gearbeitet haben.“ Inzwischen ist sie überglücklich,

dass es funktioniert hat und sie die Hürden der Bewerbung gemeistert hat. „Und wenn ich das schaffe, dann schaffen andere  das auch!“

Gerade sei eine gute Freundin von ihr in der engeren Auswahl und wäre zu einem persönlichen Interview eingeladen worden. Es scheint, als wecke es alte Gefühle bei der frisch gebackenen Studentin: „Jetzt heißt es Daumen drücken“, sagt sie und presst ihre Finger fest aneinander

Mehr im Web:

Einen Überblick über alle Stipendien gibt es unter
www.stipendienlotse.de.

Das Portal des Bundeswissenschaftsministeriums
listet alle wichtigen Programme auf – egal ob für Schüler, Studenten oder Doktoranden