Advertorial

Örtlicher NC: So klappt’s mit der Bewerbung

von Katja Niemeyer, Redaktion STUDI-Info
Wenn du dich entschieden hast, was du studieren willst, solltest du zunächst einmal herausfinden, ob das Fach zulassungsbeschränkt ist.

Wenn du dich für ein Studium entschieden hast, solltest du zunächst herausfinden, ob das Fach zulassungsbeschränkt ist. (Foto: René Golembewski / pixelio.de)

Es gibt tausende Studienangebote – und zwei verschiedene Wege, einen der Plätze zu ergattern. Entweder adressierst du deine Bewerbungen an die jeweiligen Hochschulen. Oder aber du schickt sie an die Stiftung für Hochschulzulassung, die über das Onlineportal hochschulstart.de bestimmte Studienplätze zentral vergibt.

Direkt bei der Uni oder zentral

Zum Studienplatz gibt es verschiedene Wege. Man kann sich direkt bei den Hochschulen bewerben oder zentral über das Portal hochschulstart.de der Stiftung für Hochschulzulassung. Das hängt vom Studienfach und von der Hochschule ab. So verteilt hochschulstart.de für bundesweit alle Universitäten die Plätze für Human-, Zahn- und Tiermedizin sowie Pharmazie. In allen übrigen Fächern gilt: Für den Großteil bewirbst du dich direkt bei der jeweiligen Hochschule. Für einen geringen Prozentsatz der Studiengänge koordiniert hochschulstart.de zen­tral die Vergabe.

Örtlicher Numerus Clausus

Weil es bei vielen Fächern mehr Bewerber gibt als Plätze, ist die Bewerbung etwas komplizierter und manchmal leider auch erfolglos. Rund die Hälfte der Bachelorstudiengänge ist örtlich zulassungsbeschränkt. Das bedeutet, dass es einen Numerus Clausus (NC) gibt. Dieser kann für ein und dasselbe Fach je nach Hochschule unterschiedlich sein. An der Freien Universität Berlin etwa bekamen zum Wintersemester 2013/14 alle Bewerber mit einem Abi-Notendurchschnitt von 2,7 und besser einen Platz in Rechtswissenschaft. An der Universität Augsburg lag der NC für dasselbe Semester mit 3,2 niedriger.

Website mit allen ­Studienangeboten

Wenn du dich entschieden hat, was du studieren willst, solltest du zunächst einmal herausfinden, ob das Fach zulassungsbeschränkt ist.

Du kannst dazu hier auf STUDI-Info.de in der Studiengangsuche mit derzeit über 15.000 Studiengängen nachschauen, davon über 8.200 ohne Zulassungsbeschränkung.

Auch Hochschulkompass.de bietet eine Übersicht über aktuell rund 9500 Studienangebote. Allein für Wirtschaftswissenschaften listet die Website 250 Studienangebote auf, für Maschinenbau sogar 340, für Nanowissenschaften noch sieben.

Weil die Hochschulen oftmals für ein und dasselbe Studienfach unterschiedliche Bezeichnungen haben, klickst du in der Suchmaske am besten das gewünschte Sachgebiet – also zum Beispiel Wirtschaftswissenschaften – an. Dann findet die Suchmaschine alle entsprechenden Studiengänge, auch verwandte wie Arbeitslehre oder Alternativer Tourismus.

Nicht nur die Note zählt

Neben dem NC können die Hochschulen weitere Auswahlkriterien für örtliche Zulassungsverfahren festlegen wie Auswahlgespräche, Praktika, die Gewichtung bestimmter Noten im Abschlusszeugnis oder einen Studierfähigkeitstest. Diese Kriterien unterscheiden sich von Hochschule zu Hochschule und von Fach zu Fach. Deshalb ist es sehr wichtig, dass du dich vor der Bewerbung über die konkreten Auswahlverfahren und -kriterien direkt bei den Studienberatungsstellen der Hochschulen informierst.

Weitere interessante Beiträge wie diesen, findest du im aktuellen e-Paper unsere Magazins STUDI-Info.