Advertorial

Von der Bewerbung zum Studienplatz

Text / Quelle: Von den Autoren des dtv-Ratgebers „Erfolgreich zum Wunschstudienplatz“, Dr. Robert Brehm & Alexandra Brehm-Kaiser – www.studienplatzklage-brehm.de und Dr. Wolfgang Zimmerling & Ben Zimmerling - www.zimmerling.de
Fotos: Modellfoto: Colourbox.de

Die Hürden zum Wunschstudienplatz sind hoch. Wie, wo und wann bewerben? Was tun, wenn der NC zu hoch ist oder gar schon eine Studienplatzabsage vorliegt? Die Autoren des dtv-Ratgebers „Erfolgreich zum Wunschstudienplatz“ Dr. Robert Brehm, Alexandra Brehm-Kaiser, Wolfgang und Ben Zimmerling geben wertvolle Tipps.

Sie wollen studieren? Einen guten Überblick über die Studienmöglichkeiten in Deutschland bieten www.studienwahl.de sowie www.hochschulkompass.de. Bei vielen der angebotenen Studiengänge gibt es Zulassungsbeschränkungen, den sogenannten Numerus clausus. In den „weichen“ NC-Fächern erhalten letztendlich alle Studienbewerber, jedoch gegebenenfalls erst im x-ten Nachrückverfahren eine Zulassung. Dies lässt sich jedoch nicht mit Sicherheit prognostizieren.

Es gibt verschiedene Bewerbungsverfahren

Je nach Studienort und Hochschule müssen Sie sich über das Bewerbungs- und Informationsportal für zulassungsbeschränkte Studiengänge von hochschulstart.de oder unmittelbar bei den Hochschulen bewerben. Dies gilt nicht nur für die medizinischen Studiengänge, sondern beispielsweise auch für „Exotenstudiengänge“ wie z. B.  für BWL, Jura und Psychologie.

hochschulstart.de koordiniert zum einen die Bewerbungen für Studiengänge mit örtlicher Zulassungsbeschränkung im Dialogorientierten Serviceverfahrens (DoSV) (z. B. Bachelorstudiengänge) und zum anderen die zentrale Vergabe der bundesweit zulassungsbeschränkten Studienplätzen in den medizinischen Studiengängen.

Soweit Hochschulen zulassungsbeschränkter Studiengänge für das Bewerbungsverfahren die Hilfe des DoSV nutzen, können Sie den Verlauf Ihrer Bewerbung online verfolgen, Mehrfachbewerbungen sind möglich, mehrfache Zulassungen werden verhindert. Die Fristen für eine Bewerbung im DoSV sind für ein Sommersemester (SS) der 15.01. und für ein Wintersemester (WS) der 15.07. eines Jahres.

Soweit Hochschulen nicht am DoSV teilnehmen oder bei Bewerbungen in einem Masterstudiengang müssen Sie sich unmittelbar bei den von Ihnen ausgewählten Hochschulen bewerben. Die formellen Voraussetzungen für eine Direktbewerbung (Form und Frist) können Sie jeweils auf der betreffenden Hochschulseite im Internet erfahren.

Medizinische Studiengänge

Bei den Studiengängen des Zentralen Vergabeverfahrens Humanmedizin, Zahnmedizin, Tiermedizin und Pharmazie hat die Bewerbung als Studienanfänger für das 1. Fachsemester ausschließlich bei hochschulstart zu erfolgen. Neuabiturienten (des Jahrganges 2017) müssen die Bewerbungsfrist 15.07. einhalten, sogenannte Altabiturienten (Abitur bis einschließlich Jahrgang 2016) müssen sich bereits bis zum 31.05. für das Wintersemester bewerben. Bei Bewerbungen für das Sommersemester gilt für Neu- und Altabiturienten einheitlich der 15.01. als Bewerbungsfrist.

Die Auswahl der Bewerber und die Vergabe der Studienplätze in den medizinischen Studiengängen erfolgt in drei Zulassungsquoten: Abiturbestenquote (20 %), Wartezeitquote (20 %) und Auswahlverfahren der Hochschulen (AdH – 60 %). Um unmittelbar eine Zulassung zu erhalten, müssen Sie entweder eine Abiturnote von 1,0 bis 1,2 haben oder 15 Semester warten. Die Ergebnisse der vorangegangenen Bewerbungssemester können Sie unter www.hochschulstart.de einsehen. Immer mehr Universitäten setzen für ihre Studierendenauswahl im AdH auf das Ergebnis einer Kombination aus Abiturnote und dem Ergebnis des Tests für medizinische Studiengänge (TMS). Der TMS ist ein fachspezifischer Studierfähigkeitstest, der neben der Abiturnote die höchste Voraussagekraft für den Erfolg in medizinischen Studiengängen besitzt. Informationen zum TMS finden Sie auf www.tms-info.org.


Die Hürden zum Traumstudienplatz sind groß. In dem Buch „Erfolgreich zum Wunschstudienplatz“ finden Sie eine hilfreiche Zusammenfassung aller relevanter Fakten sowie viele Tipps, die den Weg zum Studienplatz ebnen.

Studienbewerber für ein höheres Fachsemester, die bereits in Deutschland oder im Ausland in dem betreffenden Studiengang studiert haben, bewerben sich unter Vorlage der anrechenbaren Studienleistungen direkt bei den Universitäten. Soweit „Zwischenprüfungen“, z. B. Erster Abschnitt der Ärztlichen Prüfung, bereits erfolgreich absolviert wurden, sind die entsprechenden Belege mit dem Antrag einzureichen. Hierbei ist zu beachten, dass die Hochschulen unterschiedliche Formerfordernisse haben und es im übrigen auch unterschiedliche Bewerbungsfristen gibt.

Wer noch keinen Platz hat, kann noch auf das Losverfahren hoffen

Nach Durchführung der Haupt- und Nachrückverfahren werden etwaige noch unbesetzte Studienplätze von den einzelnen Hochschulen selbst verlost. Um an diesen Losverfahren teilzunehmen, müssen Sie sich bei den Hochschulen anmelden. Zudem bietet der HRK-Hochschulkompass in den Monaten März/April und September/Oktober auch eine bundesweite Studienplatzbörse an.

Sollte Ihre Abiturnote oder Ihre Wartezeit nicht für eine unmittelbare Zulassung ausreichen, können Sie versuchen Ihren Studienplatz einzuklagen. Die Erfolgsaussichten einer Studienplatzklage sind abhängig z. B. vom Studienwunsch und der Anzahl der Mitbewerber: In den nicht-medizinischen Studiengängen ist die Erfolgsquote hoch. Das gilt sowohl für Bachelor- als auch für Masterstudiengänge.

Auch in den medizinischen Studiengängen gibt es Zulassungschancen, schneller als über die Wartezeit von bis zu 15 Semestern einen Studienplatz zu erhalten. Auch hier sind Bewerbungsfristen zu beachten wie z. B. der 15.01. für ein Sommersemester sowie der 15.07. für ein Wintersemester. Es ist daher sinnvoll, sich frühzeitig über eine Studienplatzklage zu informieren.

Gerne stehen wir Ihnen für Fragen zur Verfügung!